Flugvorbereitung und Planung

Als erstes werden über Google Maps die Weideflächen für den Drohnenflug geplant. Anschließend planen wir die Aufteilung der Drohnenteams auf die verschiedenen Weideflächen. Nach der Teamplanung werden die Flugrouten für die Wiesen geplant und in die Drohnen programmiert.

Am Einsatztag wird vor Ort im Feld in einer Teambesprechung der Einsatz des Rettungsteams besprochen. Anschließend startet die Drohne den programmierten Flug „Mission„.

Vorbereitung

Der Landwirt oder Jagdpächter teilt uns die Koordinaten der Magdwiesen mit, die von uns angesucht werden sollen. Alternativ kann uns auch eine Karte mit den eingezeichneten Wiesen übermitteln. Die Koordinaten bzw. Karte ist das Ausgangsmaterial für die Flugplanung.

Anschließend werden vorab die Daten in die Drohne eingetragen und ein Suchraster festgelegt, falls vor Ort auf den Wiesen keine Internetverbindung möglich ist.

Wir fliegen in einer Höhe von 30 bis 50 m. Die Qualität und Auflösung unserer Wärmebildkamera Yunnec E10T ermöglicht uns den Einsatz in dieser Flughöhe. Aus der Höhe von 30 – 50 m ergibt sich eine Korridorbreite von 10 – 15 m pro Bahn. Die Korridorbreite beinhaltet auch eine gewisse Überlappung zwischen den Bahnen. Die Überlappung stellt sicher, dass keine Lücken beim Abfliegen der Wiesen vorkommen und Rehkitze übersehen werden.

Ablauf vor Ort

Vor Ort gibt es eine Einsatzbesprechung mit den ehrenamtlichen Rehkitz-Rettungsteam. Anschließend sehen die Retter unter den Bäumen auf der Wiese nach, wo die Drohnen nicht hinsehen kann, ob sich dort Tiere aufhalten.

Der Flug:
Wenn sich die Retter sich an den Seiten der Wiese positioniert haben, startet der Drohnenpilot die Drohne, prüft die Flugeigenschaften, richtet die Wärmebildkamera aus und startet den „Mission“ Flug der Drohne.

Rehkitz wird gesichtet und gesichert

Wenn die Wärmesignatur eines Rehkitzes gefunden wurde, gibt der Drohnenpilot oder der Co-Pilot den Rettern über die Funkgeräte die Info, unter die Drohne zu gehen. Der Flug der Drohne wird für die Zeit der Sichtung pausiert. Die Drohnen bleibt exakt über dem Rehkitz stehen, damit sich die Sucher orientieren können, wo sich das Kitz befindet. Das gefundene Rehkitz wird anschließend vom Rehkitzretter mit einer Rehkitztasche von dem Gefahrengebiet in einem sicheren Bereich auf die Seite der Wiese gebracht, mit zusätzlich mit Stangen und Fahnen gesichert und nach der Mahd wieder freigelassen.

Tierrettung

Bei der Suche nach Rehkitzen werden auch Tiere wie Hasen, Fasane oder andere bedrohte Vögel und Ihre Gelege gesichert. Für die Sicherung nutzen wir Körbe, Stangen und Fahnen, die vor Ort in der Wiese platziert werden. Der Landwirt mäht dann um die Körbe und Fahnen herum.

Flugroute planen

Die Flugroute der Drohne über die Wiese, die gemäht werden soll, wird im Vorwege vom Drohnenpiloten geplant. Der Landwirt teilt spätestens ein bis zwei Tage vor dem Mahdtermin die Koordinaten der Wiesen mit, die gemäht werden sollen. Mit den vorab einprogrammierten Flugrouten kann die Abwicklung mit dem Rettungsteam am Einsatztag viel schneller durchgeführt werden.

Ehrenamtliche/r Rehkitzretter/in werden

Wir wollen helfen, Rehkitze rechtzeitig vor der Gefahr durch Mähmaschinen zu retten. Dafür benötigen wir Deine Unterstützung!

Mit dem nachfolgenden Kontaktformular-Link kann Du Dich bei uns als Rehkitzretter / Tierretter bewerben und uns bei Tierrettungseinsätzen in Bremen und Niedersachsen unterstützen.